Fotografie-Blog-Bühne

macingosh photographie, muenchen

Dear international followers and visitors,

I’m very sorry but this post is in German language. It has to be, because that’s the guideline to participate at this blog-presentation here.

Hope you don’t mind and have a nice weekend everybody…

.
.
.

So jetzt geht’s aber weiter in meiner Muttersprache. Ist ja auch viel einfacher so. Also, der Hintergrund für diesen Beitrag:

Der Fotograf Michael Omori Kirchner hat auf Fotografr.de die Fotografie-Blog-Bühne ins Leben gerufen. „Anmelden“ können sich dort Betreiber von deutschsprachigen Fotoblogs, um sich damit einem breiteren Publikum zu präsentieren. Wirklich anmelden muss man sich dafür nicht, es genügt, auf dem eigenen Blog einen entsprechenden Artikel mit Trackback zu verfassen, was ich eben hiermit tue. Auf jeden Fall eine schöne Idee, das lasse ich mir doch nicht entgehen.

Damit Besucher auch gleich etwas mehr über den Blog und den dahinter wirkenden Fotografen erfahren können, ist eine Reihe von Fragen zu beantworten. Viele der bereits teilnehmenden Bildschaffenden haben dafür beeindruckende Essays formuliert und wunderbare Geschichten aus dem Fotografenleben erzählt. Meine Sache ist das ja leider nicht. Also, das Lesen schon, aber das Schreiben eben nicht. Deshalb bleibt’s bei mir beim kurzen, systematischen Abarbeiten.

Und zwar wie folgt:

Ich blogge seit …… 2012, mit diversen Unterbrechungen. Regelmäßig seit einem 3/4-Jahr.
Ich blogge, weil …. geteiltes Leid ist halbes Leid.
Mein fotografischer Schwerpunkt ist …. (Achtung, Wortspiel!) sehr hoch angesetzt und neigt deshalb mitunter zum Kentern.
Fotografie bedeutet für mich …. das Einzige was ich kann.
Mein fotografischen Vorbilder sind … Martin Parr, William Eggleston, Stephen Shore… und meine Omma.
Wenn ich das Budget für eine vierwöchige Foto-Reise gestellt bekommen würde, ….. Australien und Neuseeland, mit einem kleinen Abstecher nach Island.
Wenn ich eine beliebige (noch lebende) Person vor meine Kamera bitten dürfte, wäre das …. mein Sohn. Hmmm, oder vielleicht doch eher Edward Snowden.
Wenn ich einen Einsteiger für die Fotografie begeistern wollte, würde ich als erstes …. die Bildbearbeitungssoftware auf seinem Rechner deinstallieren.

So, das war’s. Oder sind noch Fragen offen? Ach ja, ein oder zwei typische Bilder sollte man auch noch in den Beitrag einfügen, sozusagen als ersten Eindruck. Ist hiermit auch erledigt. Jetzt schauen wir mal, was wird.

Ich freue mich auf zahlreiche Kommentare und wünsche allen Teilnehmern eine tolle Zeit.

fotografie-blog-buehne, macingosh photographie